UNI.DE beschäftigt sich mit dem Thema Tod

Der Tod betrifft jeden im Leben

UNI.DE beschäftigt sich mit dem Thema Tod

UNI DE – das Studentenportal

Diesen Monat widmet sich das Studentenportal UNI.DE einem Thema, das jeden betrifft und trotzdem voller Tabus ist: Sterben und Tod. Warum wird über das Thema nicht gerne gesprochen? UNI.DE möchte mit dem Monatsthema Tod Ängste beleuchten und dem Verdrängen entgegenwirken. Durch die Auseinandersetzung mit diesem sensiblen Thema, möchte UNI.DE Informationen vermitteln und die Diskussion über den Umgang mit dem Tod in der Gesellschaft anregen.

Warum müssen wir sterben?
Jeder Mensch stirbt irgendwann eines “natürlichen” oder “unnatürlichen” Todes. Doch warum das so ist und wann jemand tot ist – man denke an Zweifelsfälle wie das für Organspenden so wichtige Konstrukt des Hirntods -, bleibt umstritten. Artikel hierzu gibt es im UNI.DE Online Magazin. Auch Fragen wie “Was ist der Sinn des Lebens?” interessieren nicht nur Philosophen.

Organspende: Das Dilemma um Leben und Tod
Es stellt sich auch die Frage, ob die Medizin darüber entscheiden kann, wann wir tot (und damit potentielle Spender) sind. 12.000 Menschen warten in Deutschland auf eine Organtransplantation, für die meisten ist es die einzige Überlebenschance. Doch die Spendenbereitschaft in Deutschland ist v.a nach diversen Organspende-Skandalen gering, viele warten erfolglos. In anderen europäischen Ländern wie etwa Österreich oder Belgien gilt dagegen eine Widerspruchslösung und die Spenderraten sind deutlich höher. Überraschend ist jedoch, dass nur ca. 1% der Menschen, die im Krankenhaus sterben, die nötigen Voraussetzungen erfüllen.

Sterbehilfe – Zwischen Gesetz und Selbstbestimmung
Im Januar scheiterte ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Verbot der gewerblichen Sterbehilfe. Falls es zu keinem neuen Gesetzesentwurf kommt, würde die passive Sterbehilfe in Deutschland vorerst straffrei bleiben. UNI.DE berichtet über das kontroverse Thema und informiert über die verschiedenen Formen der Sterbehilfe, wie aktive und passive Sterbehilfe, Beihilfe zur Selbsttötung sowie indirekte Sterbehilfe.

Ist die Todesstrafe moralisch vertretbar?
Auge um Auge, Zahn um Zahn. Man kann es Streben nach Gerechtigkeit nennen, oder Abschreckungsmaßnahme. Hinrichtungen werden bis heute in etwa 60 Staaten als Rechtsmittel angewandt, so etwa in China, Japan, den USA und vielen arabischen Ländern. In der Bundesrepublik Deutschland wurde die Todesstrafe 1949 abgeschafft (in der DDR 1987). Ist eine Hinrichtung in manchen Fällen gerechtfertigt? Wer darf über Leben und Tod anderer Menschen entscheiden? Und was ist dran an der abschreckenden Wirkung der Todesstrafe?

Alle Artikel zum Thema “Tod” gibt es im Online-Magazin unter: http://uni.de/tod

UNI.DE wurde 1997 von Studenten gegründet und ist heute mit über einer Million Besuchern monatlich eine der führenden deutschsprachigen Onlineplattformen für die studentische Zielgruppe. Schwerpunkte auf UNI.DE sind Services wie Free E-Mail, Free SMS, das Hochschulportal mit ganzseitigen Portraits von über 400 staatlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie das UNI.DE Magazin mit interessanten Monatsthemen wie “Anfang”, “Angst” oder “Überfluss” und Spezialthemen wie “Nachhaltigkeit” oder “Tierleben”. Im Online-Magazin schreiben auch Studenten zu vielfältigen Themen aus Politik, Zeitgeschehen und Gesellschaft. UNI.DE TV ergänzt in einem separaten Video-Bereich die Magazin-Themen durch regelmäßige Standpunkt-Umfragen unter Studenten oder persönlichen Interviews mit Professoren. Hinzu kommt ein breites Angebot von Informationen und News rund um Studium, Karriere und Studentenleben. Mit der Künstlerplattform studentART spricht UNI.DE gezielt kunstaffine Studenten an und präsentiert deren Werke. Darüber hinaus bieten Kooperationen mit Partnern wie ImmobilienScout24 oder Mitfahrgelegenheit.de weitere Hilfen und Unterstützung für die vielen Lebenslagen junger Menschen.

Kontakt:
UNI.DE GmbH
Maria Baum
Schießstättstr. 28
80339 München
+49.89.500 59 585
presse@uni.de
http://www.uni.de